Question: Welcher Arzt bei Verdacht auf Nierenbeckenentzündung?

Die Behandlung einer einfachen Nierenbeckenentzündung kann meist durch den Hausarzt zu Hause geschehen. Bei wiederholten Erkrankungen und bei schweren Verläufen sollte ein Urologe hinzugezogen werden. Oft ist auch eine stationäre Behandlung im Krankenhaus erforderlich.

Wohin bei Nierenbeckenentzündung?

Besteht der Verdacht einer Nierenbeckenentzündung, sollte der Betroffene sich an einen Arzt wenden, da die Erkrankung einen dramatischen Verlauf nehmen kann. Komplikationen können Eiteransammlungen (Abszesse) in oder neben der Niere oder das Ausschwemmen der Bakterien in die Blutbahn (Urosepsis) sein.

Ist Nierenbeckenentzündung ein Notfall?

Eine akute Nierenbeckenentzündung ist immer ein medizinischer Notfall! Deshalb sollten Sie bei Verdacht auf diese Erkrankungen immer so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Kann man eine Nierenbeckenentzündung im Urin feststellen?

Urinuntersuchung. Sehr wichtig bei der Diagnose einer Nierenbeckenentzündung ist die Analyse einer Urinprobe: Man prüft, ob sich im Urin Bakterien und weiße Blutkörperchen (Leukozyten) finden lassen und wenn ja, in welcher Menge.

Welche Medikamente bei Nierenbeckenentzündung?

Zur Behandlung einer akuten Nierenbeckenentzündung mit nur leichten Beschwerden verschreibt der Arzt für 1–2 Wochen Antibiotika, z. B. ein Fluorchinolon wie Ciprofloxacin oder Levofloxacin, alternativ auch ein Cephalosporin wie Ceftibuten oder Cefpodoxim.

Was passiert wenn man eine Nierenbeckenentzündung nicht behandelt?

Prognose: Bei rechtzeitiger Behandlung heilt die akute Form meist gut aus. Die Prognose der chronischen Erkrankung ist ungünstiger. Unbehandelt kann eine Nierenbeckenentzündung schwere Komplikationen (Nierenversagen, Blutvergiftung) auslösen.

Wo hat man Schmerzen bei Nieren?

Aufgrund der unmittelbaren Nähe der Nieren zur Wirbelsäule werden Nierenschmerzen oft mit Rückenschmerzen verwechselt. Die Beschwerden machen sich als Flankenschmerzen oder Schmerzen im unteren Rücken bemerkbar. Hinzu kommen meist schmerzhafte Beschwerden im Unterbauch.

Hat man bei Nierenbeckenentzündung immer Schmerzen beim Wasserlassen?

„In der Regel haben Betroffene zunächst eine Harnblasenentzündung, die sich durch häufigen Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen bemerkbar macht. Tritt Fieber hinzu und meist auch noch Flankenschmerzen, sind dies Anzeichen für eine Nierenbeckenentzündung.

Was macht der Urologe bei einer Nierenbeckenentzündung?

Die Diagnostik der Nierenbeckenentzündung erfordert eine körperliche Untersuchung, gegebenenfalls auch eine Urin- und Blutanalyse. Weiterhin kann der Urologe über bildgebende Verfahren wie mit einer Ultraschall-Untersuchung (Sonografie) bzw. einer ergänzenden Röntgenuntersuchung zu dieser Diagnose kommen.

Welche Schmerztabletten bei Nierenbeckenentzündung?

Die Nierenbeckenentzündung wird mit Antibiotika behandelt. Einfache Schmerzmittel (Paracetamol, Ibuprofen) helfen dabei, Schmerzen zu lindern. Das Trinken von viel Flüssigkeit ist wichtig, um die Bakterien aus den Nieren und der Blase zu spülen.

Write us

Find us at the office

Fote- Adderley street no. 57, 92106 Prague, Czech Republic

Give us a ring

Ikia Sic
+22 849 242 866
Mon - Fri, 8:00-15:00

Join us