Question: Welcher Blutdruckwert ist gefährlicher der obere oder der untere?

Die Antwort auf diese Frage hängt ein Stück weit vom Alter ab: Der obere (systolische) Wert wird allgemein als der wichtigere betrachtet, weil er am meisten über das Risiko aussagt, an schwerwiegenden Herz-Kreislauf-Problemen zu erkranken.

Ist der obere oder untere Blutdruckwert wichtiger?

Beide Blutdruck-Messwerte können ein erhöhtes Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall anzeigen. Eine US-amerikanische Studie zeigt, dass nicht nur ein erhöhter Wert des oberen, systolischen Blutdrucks auf ein erhöhtes Krankheitsrisiko hinweist.

Was ist wenn der obere Wert beim Blutdruck zu hoch ist?

Ein isolierter systolischer Bluthochdruck hingegen liegt vor, wenn nur der obere Blutdruckwert erhöht ist. Das kommt meist bei älteren Patientinnen und Patienten vor und ist Ausdruck dafür, dass die Gefäße an Elastizität verloren haben. Erhöhte systolische Werte können auf einen Gefäßschaden hinweisen.

Woher kommt ein hoher diastolischer Wert?

Der diastolische Blutdruck steigt, wenn die Blutgefäße sich verengen und sich so der Widerstand, der dem Blutfluss entgegengesetzt wird, erhöht. Der obere Blutdruckwert ist der systolische Wert, z.B. 130 mmHg, der untere Messwert ist der diastolische Wert, z.B. 85 mmHg.

Was senkt den systolischen Blutdruck?

Wer täglich einen Teelöffel (etwa 4 Gramm) weniger Salz zu sich nimmt, kann den systolischen Blutdruck um etwa 5 mmHg und den diastolischen um etwa 3 mmHg senken. Frische und unbehandelte Lebensmittel enthalten wenig Salz.

Was ist wenn nur der systolische Wert zu hoch ist?

Ein isolierter systolischer Bluthochdruck hingegen liegt vor, wenn nur der obere Blutdruckwert erhöht ist. Das kommt meist bei älteren Patientinnen und Patienten vor und ist Ausdruck dafür, dass die Gefäße an Elastizität verloren haben. Erhöhte systolische Werte können auf einen Gefäßschaden hinweisen.

Was ist wichtiger systolisch oder diastolisch?

Die Antwort auf diese Frage hängt ein Stück weit vom Alter ab: Der obere (systolische) Wert wird allgemein als der wichtigere betrachtet, weil er am meisten über das Risiko aussagt, an schwerwiegenden Herz-Kreislauf-Problemen zu erkranken.

Wie hoch darf die Blutdruckamplitude sein?

Werte bis zu 65 mmHg gelten als normal, bis zu 75 mmHg als leicht erhöht. Ab 75 mmHg ist die Blutdruckamplitude moderat erhöht, bei mehr als 90 mmHg stark erhöht. Mit jeder Pulsdruck-Steigerung um 10 mmHg steigt das kardiovaskuläre Risiko um etwa 20 Prozent.

Was tun gegen isolierte systolische Hypertonie?

Eine isolierte systolische Hypertonie nur mit Hilfe nicht-medikamentöser Therapien in den Griff zu bekommen, ist allerdings nur selten möglich. Meist muss zusätzlich noch eine medikamentöse Therapie eingeleitet werden. Empfohlene Medikamente sind Kalziumkanalblocker wie Nifedipin oder Nitrendipin, Amlodipin bzw.

Write us

Find us at the office

Fote- Adderley street no. 57, 92106 Prague, Czech Republic

Give us a ring

Ikia Sic
+22 849 242 866
Mon - Fri, 8:00-15:00

Join us