Question: Wie gefährlich sind Wurzelbehandelte Zähne?

Es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis dafür, dass wurzelbehandelte Zähne schädlich für den menschlichen Körper oder dessen Immunsystem sind.

Sind Wurzelbehandelte Zähne Tod?

Ein Wurzelbehandelter Zahn ist zwar „tot“, aber er steckt ja noch in einem Zahnfach, das ebenfalls mit Nerven und Blutgefäßen versorgt wird. Manchmal sind die Keime sogar bis hierher vorgedrungen und es kann zu einer Entzündung kommen, die sich mit Druckempfindlichkeit, Schwellung und Eiterbildung äußert.

Wie lange kann ein Wurzelbehandelter Zahn überleben?

Wurzelbehandlungen können unter Idealbedingungen ein Leben lang halten. Davon sollte man aber nicht ausgehen. Die meisten Zähne müssen nach ein paar Jahren oder eher Jahrzehnten mit einer neuen Versorgung therapiert werden.

Warum keine Wurzelbehandlung?

Sie kann fehlschlagen und dann das Ziehen des Zahnes erforderlich machen. Die Nachteile einer Wurzelbehandlung ergeben sich vor allem daraus, dass der Zahn nicht mehr lebt und sein Inneres auch bei noch so großer Sorgfalt nicht gänzlich gesäubert werden kann. Die Ursache dafür liegt in der Anatomie der Wurzelstruktur.

Warum wird ein toter Zahn schwarz?

Mit der Zeit zersetzt sich der eisenhaltige Blutfarbstoff Hämoglobin, die Abbauprodukte dringen in das Zahnbein (Dentin) ein und färben es schwarz. Übersieht der Zahnarzt Teile des entzündeten oder abgestorbenen Pulpa-Gewebes, dann zerfällt das darin enthaltene Eiweiß, wobei ebenfalls dunkle Abbauprodukte entstehen.

Kann ein Wurzelbehandelter Zahn noch Schmerzen?

Ein wurzelbehandelter Zahn hat keinen Nerv mehr. Daher kann er selbst nicht mehr weh tun. Treten dennoch Schmerzen auf, heißt das, dass die Umgebung des Zahnes in Mitleidenschaft gezogen ist.

Write us

Find us at the office

Fote- Adderley street no. 57, 92106 Prague, Czech Republic

Give us a ring

Ikia Sic
+22 849 242 866
Mon - Fri, 8:00-15:00

Join us