Question: Was passiert mit dem Magen bei Bulimie?

Bulimie-Erkankte schaufeln innerhalb kürzester Zeit großen Mengen Nahrung in sich hinein. Der Magen kann sich dabei überdehen und Risse in der Magenwand bekommen. In der Folge entzündet sich oft die Magenschleimhaut oder es enteht ein Magengeschwür mit lebensgefährliche Magenblutungen.

Was sind Folgen und Gefahren von Bulimie?

Bulimie: Folgen. Eine ausgeprägte Bulimie richtet im Körper großen Schaden an. Durch das ständige Erbrechen treten verschiedene Mangelerscheinungen und Störungen im Elektrolythaushalt auf. Hinzu kommt die chemischen Auswirkung der Magensäure in Speiseröhre und Mund.

Warum wird man Bulimie krank?

So leiden viele Bulimie-Kranke gleichzeitig unter Depressionen. Man geht davon aus, dass das sehr kontrollierte und einschränkende Essverhalten bei Bulimie Depressionen auslösen kann. Dies geschieht aber vor allem dann, wenn die Betroffen auch unabhängig von Bulimie schon ein erhöhtes Risiko für Depressionen haben.

Wie komme ich aus der Bulimie wieder raus?

Um die gefürchtete Gewichtszunahme zu verhindern, zwingen sich Bulimiekranke häufig zum Erbrechen. Um ihr Gewicht zu halten oder zu reduzieren, greifen sie außerdem auf Abführmittel (Laxantien), Entwässerungsmittel (Diuretika), Appetitzügler, episodisches Fasten und andere geeignet erscheinende Maßnahmen zurück.

Wie bekomme ich meine Bulimie in den Griff?

Bulimie ist eine gut behandelbare psychische Erkrankung. Rund ein Drittel der Betroffenen erreichen durch Psychotherapie wieder ein völlig normales Essverhalten. Bei einem weiteren Teil der Betroffenen kann zumindest eine Besserung der Symptome erreicht werden.

Welcher Mangel bei Bulimie?

Ein Mangel an Kalzium, Vitamin D und Östrogen führt als Bulimie-Spätfolge zu Knochenschwund (Osteoporose). Der Östrogenmangel kann außerdem verurachen, dass die Regelblutung ausbleibt.

Wie gehe ich mit jemandem um der Bulimie hat?

Betroffenen das Gefühl geben, dass jemand für sie da ist und sie nicht allein gelassen werden. Sie können zum Beispiel Angebote zum Reden machen und nachfragen. Betroffene behutsam zu weiterführender Hilfe motivieren, etwa zum Besuch einer Beratungsstelle, einer psychotherapeutischen oder ärztlichen Praxis.

Wer ist von der Bulimie betroffen?

Etwa ein bis zwei von 100 Menschen (1,5 %) erkranken im Laufe ihres Lebens an Bulimie. Einzelne Symptome (Krankheitszeichen) der Bulimie treten jedoch häufiger auf und kommen bei etwa 5 von 100 Menschen vor. In erster Linie sind Frauen und jungen Mädchen betroffen. 90 von 100 Bulimikern sind Mädchen und Frauen.

Was sind die Ursachen für Bulimie?

Bei der Entstehung einer Bulimie spielen psychologische, gesellschaftliche und biologisch-genetische Einflüsse eine Rolle. Oft versuchen Betroffene, ihr geringes Selbstwertgefühl durch ihr äußeres Erscheinungsbild zu kompensieren.

Wie kommt man aus der Bulimie raus?

Nehmen Sie Kontakt zu einer Beratungsstelle für Essstörungen auf. Dort bekommen Sie die Unterstützung, die Sie brauchen, um eine Lösung für Ihr Essproblem zu finden. Die Beratung erfolgt häufig kostenlos und auf Wunsch anonym, auch Jugendliche können sich ohne ihre Eltern dort hin wenden.

Wie schafft man es aus der Bulimie?

Medikamentöse Behandlung Die Therapie mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern (SSRI wie Fluoxetin oder Fluvoxamin) zur Behandlung einer Bulimie hat sich in vielen Fällen als wirksam erwiesen, und zwar unabhängig davon, ob der Patient depressive Verstimmungen hat oder nicht.

Write us

Find us at the office

Fote- Adderley street no. 57, 92106 Prague, Czech Republic

Give us a ring

Ikia Sic
+22 849 242 866
Mon - Fri, 8:00-15:00

Join us